Diabetes mellitus 

Es besteht ein starker Zusammenhang zwischen Diabetes Mellitus und Erkrankungen des Herz-Kreislaufsystems. Das Risiko, einen Herzinfarkt oder Schlaganfall zu erleiden, ist etwa sechs Mal so hoch wie bei Patienten ohne Diabetes. Aufgrund der Gefäßwanddicke- Intima Media Dicke der Halsschlagader- kann man mittels Ultraschall feststellen, ob die Gefäße bei Diabetikern bereits verdickt sind. Diese Untersuchung sollte jährlich  bei Diabetikern Typ I und Typ II durchgeführt werden. Wichtig in diesem Zusammenhang ist auch eine engmaschige Kontrolle der Blutzuckerwert und Therapiekontrolle.

Mittels Ultraschalluntesuchung kann die Gefäßwanddicke(Intima Media) von Diabetikern festgestellt werden. Das ist wichtig zur Therapiekontrolle. Bei permanent hohem Blutzucker können Gefäßwände geschädigt werden.


Die weitreichenden Folgen von Diabetes 

Auf Diabetes Mellitus, Typ I oder Typ II, können eine Reihe weiterer Erkrankungen folgen. Die Schäden betreffen die kleinen und großen Arterien sowie oft auch die Nerven. Zu den häufigsten Folgeerkrankungen von Diabetes Mellitus zählen Gefäßverschlüsse, häufig am Unterschenkel, Herzinfarkte, Schlaganfälle, Netzhautschäden, Nervenschäden, Nierenschäden, der diabetische Fuß – der bis hin zur Amputation führen kann – sowie Depressionen. Durchblutungsstörungen, Wundheilungsstörungen und vieles mehr sind häufige Folgen einer 

Zuckererkrankung. Damit einer Folgeerkrankung vorgebeugt werden kann, ist eine frühzeitige Erkennung der Gefäßsituation wichtig.

Untersuchung und Beratung

In meiner Praxis in Baden führe ich alle nötigen Untersuchungen, beispielsweise mittels Ultraschall, durch, um festzustellen, ob Ihre Gefäße bereits von der Zuckerkrankheit  geschädigt sind. Im Falle einer Erkrankung legen wir gemeinsam den Therapieplan fest und stellen Sie ideal auf Ihre Medikamente  oder bei sehr hohem Langzeitzucker auf Insulin ein.Wichtig ist mir auch eine regelmäßige Blutzuckermessung zuhause, die mir als Therapiehilfe dient.

Eine Blutzuckererkrankung muss sehr ernst genommen werden, auch wenn zu Beginn der Blutzucker nur wenig über der Norm ist. Die Gefäße leiden und die Folgen werden erst Jahre später als Krankheit bemerkt.